Us-Kongress billigt Vietnam-krieg vor 55 Jahren

Am 7. August 1964 legitimiert der us-Kongress offiziell, was schon seit Jahren als Fortsetzung des Indochina-Konflikts der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich als Bürgerkrieg und Stellvertreterkonflikt zwischen Ost und West Vietnam und die angrenzenden Regionen terrorisiert.

 

In der Folge senden die USA bis zu einer halben Millionen Soldaten, um den Konflikt in ihrem Sinne zu entscheiden.

 

Daraus resultieren grausame Massaker auf beiden Seiten.

Vor mehr als fünfzig Jahren, am 1. Februar 1968, exekutierte der Polizeichef von Saigon vor laufender Kamera einen gefangenen Vietcong-Offizier. Die Bilder gingen rund um die Welt und leiteten zusammen mit den bekanntwerdenden Napalmeinsätzen , die ein nacktes Mädchen schreiend vor die ebenfalls präsenten Kameras trieb, das Ende dieses verlustreichen Desasters ein.

Seither meiden kriegführende Mächte den ungehinderten Presseeinsatz wie der Teufel das Weihwasser.